Eisenbahnstraße - Verkehrsschildanpassung am Bahnhof Seligenstadt

Im März 2022 wurde der Bahnhof Seligenstadt mit seiner neuen Verkehrsführung der Öffentlichkeit freigegeben.
Es gab dazu verschiedene Änderungen, am Bahnübergang wurde eine große Haltestelle für den ÖPNV errrichtet und auch eine große Abstellanlage für den Radverkehr. Nach Fertigstellung der Baumaßnahmen in der Eisenbahnstraße (Bahnhofsvorplatz) wurde auf dem geplanten Gehweg, ab Frankfurter Straße bis Bahnhofsgebäude eine Benutzungspflicht für den Radverkehr (Verkehrszeichen VZ 240) im März 2022 ausgewiesen. Zudem stellte sich heraus, das viele Radfahrende den Gehweg vor der Bushaltestelle falsch nutzen und eine Verkehrsführung in nördlicher Richtung (Gegenrichtung) nicht möglich war.

Schon bei den Vorplanungen wurde zugesagt, daß dort kein Radweg sein soll, sondern nur "Rad frei".
In zwei Schritten wurde bis Ende Mai Abhilfe geschaffen. Die Verkehrszeichen 240 wurden entfernt bzw. für den Bahnübergang Richtung Dudenhöfer Straße genutzt und der Gehweg in beiden Fahrrichtungen, vom Bahnhofsgebäude bis Frankfurter Straße, mit dem Zusatzzeichen „Radfahrer frei" freigegeben. Zusätzlich verdeutlichen zwei Piktogramme die Verkehrsführung.
Somit sollte der Radfahrer selber entscheiden, fährt dieser auf dem Weg für "Rad frei" oder auf der Straße.
Der unsichere Radfahrer fühlt sich auf dem freigegebenem Gehweg sicherer, der schnellere Radfahrer möchte auf die Straße.

Bahnhof Seligenstadt
Bahnhof Seligenstadt "Rad frei", 25.05.2022

Im Vorfeld hatte der ADFC intensiv dafür geworben die Radverkehrsführung nicht ausschließlich auf Kosten der zu Fuß gehen zu planen und eine Lösung, ohne Querung der Frankfurter Straße, zu ermöglichen. Vor allem sollte in der Eisenbahnstraße die Geschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt werden. Diese Anpassung hätten wir uns schon vor Jahren, vor allem mit den provisorischen Bushaltestellen, gewünscht. Der Verkehrsknoten Bahnhof in und um die Eisenbahnstraße braucht eine Harmonisierung der Geschwindigkeiten – Tempo 50 vergrault und gefährdet Fußgänger und Velos.

Aktuell gibt es noch zwei Probleme, der breite Gehweg lädt Autos zum Parken und warten ein – eine nicht nur Seligenstädter Gewohnheit. Die Ein- und Ausfädelung in Höhe der Wolfstraße sind durch die schlechte Sicht in der Verschwenkung schwierig und eine Art Furt (z.B. Verlängerung des Schutzstreifens) fehlt.

Martin Kolb und Michael Hollerbach

124-mal angesehen


ADFC Mitgliedschaft
Tourenprogramm 2022
Seitenabstand
Hier beweg ich was: ADFC-Projekte für Freiwillige
Der ADFC bei Facebook

Bleiben Sie in Kontakt